epd Film - 10/2019Add to Favorites

Get epd Film along with 5,000+ other magazines & newspapers

Try FREE for 7 days

bookLatest and past issues of 5,000+ magazines & newspapersphoneDigital Access. Cancel Anytime.familyShare with 4 family members.

1 Year$99.99

bookLatest and past issues of 5,000+ magazines & newspapersphoneDigital Access. Cancel Anytime.familyShare with 4 family members.
(Or)

Get epd Film

1 Year $44.99

Save 25%
book12 issues starting from 5/2021 phoneDigital Access. Cancel Anytime.

Buy this issue $4.99

book10/2019 issue phoneDigital Access.

Gift epd Film

  • Magazine Details
  • In this issue

Magazine Description

In this issue

Liebe Leserin, lieber Leser, seinen ersten gültigen Auftritt hatte der Joker in Tim Burtons Batman aus dem Jahr 1989. Entstanden ist die Figur im Comic allerdings schon 1940, und ihr Zeichner Jerry Robinson soll inspiriert gewesen sein von Paul Lenis Horror-Stummfilm The Man Who Laughs aus dem Jahr 1928, mit Conrad Veidt in der Titelrolle. In Burtons Film ist der Joker vielfach mit dem Fledermausmann verbunden, fiel er doch durch Batmans Intervention in das Becken mit der Säure,­ die sein Gesicht schier irreparabel entstellte. Selbst nach einer plastischen Operation blieb ein furchteinflößendes Grinsen. Jack Nicholson hat damals den Joker dargestellt, ein großer Besetzungscoup, denn das sardonische Grinsen des Schauspielers war berühmt – eine Marke. Man könnte sich zu der These versteigen, dass ein villain wie der Joker im Film wichtiger ist als der eigentliche Held (der in Batman auch ziemlich blass bleibt). Denken Sie an Darth Vader, Lord Voldemort, Herrn Blofeld aus dem Bond-Universum, Freddy Krueger oder Hannibal Lecter. Diese Bösewichter hatten aber schon ihre eigenen Sequels oder Serien. Anlässlich des ersten Joker-Films, der in Venedig den Goldenen Löwen gewann, stellen wir Ihnen in diesem Heft Schurken vor, die ihren eigenen Film verdient hätten.

  • cancel anytimeCancel Anytime [ No Commitments ]
  • digital onlyDigital Only